Mavic 2 Pro vs. Mavic 2 Zoom

Mavic 2 Pro vs. Mavic 2 Zoom

Was haltet ihr eigentlich von der Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom? Würde gerne ein erstes Stimmungsbild einfangen?

Die zusätzlichen Möglichkeiten eines Zoom-Objektives macht der Ein-Zoll-Sensor (der bei der Mavic 2 Pro übrigens bei Videos gar nicht so doll ist wie viele glauben) nicht ansatzweise wett. Auch die Zoom hat eine Bildqualität, die ganz viele niemals ausreizen. Der Spruch von der Smartphone-Kamera belegt nur deine Ahnungslosigkeit. Ganz klar Zoom, ich würde sogar die Zoom kaufen wenn die gleich teuer wären…

Aber das ist nur meine Meinung, mich interessiert aber eure! Was meint ihr?

Werbung: Die Preise für die Mavic 2 Pro bzw. Mavic 2 Zoom findet ihr hier.*

Folgende Produkte können wir guten Gewissens empfehlen:
DJI
Gefragt von

7 comments

  • Jan sagt:

    Deine Aussage unterstreicht eher das du nicht verstehst wofür so ein Sensor, die verstellbare Blende und 10-Bit Video überhaupt da sind.

    Übrigens kann man zwischen 4K voller Sensor oder 4K HQ mit 1 zu 1 Read-Out wählen, dann mit 30% Crop also rund 40mm Brennweite, hab also so gesehen auch zwei Festbrennweiten.

    Was du aus den RAWs und aus den Videos rausholen kannst ist der pure Wahnsinn!

    Ich würde mir auch keine Point-and-Shoot Kamera mit 1/2,3″ Sensor und Zoom kaufen, lieber eine 1″ Kamera is gleicher Größe mit lichtstarker Festbrennweite.

    Aber ich kenne mich nicht aus, bin dann wohl wirklich vollkommen doof, habe keine Ahnung von Foto und Video und du bist der größte…

  • David sagt:

    1/2,3″ ist nunmal ein Sensor sie er in einem Smartphone verbaut wird 🤷🏽‍♂️ von ASUS gabs übrigens schon vor 2 Jahren ein Smartphone mit optischem Zoom

  • Matthias sagt:

    Die Pro hat für Fotos unbestritten Vorteile. Bei low-light oder in der Nachbearbeitung. Ich behaupte, 95% der Käufer nutzen das nicht und haben mit der Zoom mehr Bildqualität als sie jemals brauchen.

    Im Video Bereich hat die Pro den FOV, den du in die Tonne hauen kannst. Die Bildqualität ist hier schlechter als bei der Zoom und deutlich schlechter als bei eine Phantom 4 Pro, auch mit 1 Zoll.
    Und im HQ Modus hast du ein gecroptes Bild, bei dem ein erheblicher Teil deines tollen 1 Zoll Sensors einfach nicht genutzt wird. Hier bist du auf eine Festbrennweite und etwa 55 Grad Sichtfeld festgelegt. (ein gecroptes Bild mit einem optischen Zoom auf die gleiche Brennweite gleichzusetzen ist übrigens auch albern). Durch die andere Art der Bildverarbeitung im Kopter kommt aber auch hier die Pro bei weitem nicht an einen Phantom 4 Pro ran. Ich kenne Leute, die von der Video qualität der Pro so enttäuscht sind, dass die die schon wieder zurück geschickt haben…
    Die manuell verstellbare Blende ist erst mal nett, hat aber, da sie nur bis f11 reicht, in dem Blendenbereich mit Abbildungsproblemen zu kämpfen. Mit etwas suchen findest du im Netz footage dazu…

    Wer Fotos mit professionellem Anspruch macht und Wert auf viel Potential für die Nachbearbeitung legt, ist mit der Pro ohne Frage gut bedient. Sollte sich aber auch Fragen, ob die Phantom 4 Pro nicht dann die noch bessere Wahl wäre.

    Wer das nicht braucht und/oder mehr Wert auf Videos legt (und ich behaupte das ist die Mehrheit der Mavic Käufer) ist meiner Überzeugung nach mit der Zoom besser bedient. Bis vor eineinhalb Wochen galt die Mavic 1 Pro als hervorragende Kameradrohne. Und die Zoom macht bessere Bilder als die 1 Pro. Und nur weil da jetzt ein 1 Zoll Sensor und der Name Hasselblad (die übrigens nur die Optik und den Verarbeitungsalgorythmus stellen, der Sensor ist von Sony) gehyped werden

  • Jan sagt:

    Matthias, versuch doch mal zu erraten welches Bild von einem 1/2,3″ Sensor mit 100 MBit bei 8-Bit im h.264 Codec kommt, und welches Bild von einem 1″ Sensor mit 100 MBit/s bei 10-Bit im h.265 Codec. Beide jeweils bei ISO 100 bis auf die Blende ansonsten gleich eingestellt.

    Das Material des kleinen Sensors fällt einfach sofort auseinander, da gibts keinen Spielraum wenn man bearbeiten will.

    In den Schatten fehlen die Farbinformationen komplett! Es rauscht wie verrückt wenn man die Tiefen etwas anheben will, die Schärfe ist unter aller Sau, Details sind nur zu erahnen.

    Klar keine Zoom! Aber der selbe Sensor, mit dem selben Codec und bei 24mm 2.8.

  • Davic sagt:

    Ich habe mir nun einige Vergleiche zur MAVIC 2 PRO vs. Phantom 4 Pro angeschaut und eigentlich alle kommen zu dem Schluss das die M2P besser ist?! Beispiel hier: https://youtu.be/LSph0XFy4oc

    Sogar ohne die Vorteile vom10-Bit Codec zu nutzen.

    Die Optik davor spielt bei komprimierten 4K Videos so gut wie keine Rolle deshalb sage ich das.

    Und die M2Z kann KEIN kein HLG und kein 10-Bit, was redest du also? h.265 bringt ggf. kleine Vorteile da mehr Bildinformationen in die Bitrate passen. Bei h.264 nehme ich nicht nur an, sondern gibt es genug Berichte die es zeigen, ist die Video Qualität mit der MA vergleichbar.

    Die Sensoren die SONY geliefert hat unterscheiden sich vllt. In der RAW Bildqualität aber bei Video ist Codec, Bitrate und Farbtiefe viel entscheidender.

  • Ingo sagt:

    Da ich meine Drohne nur für Fotos nutze ganz klar die Pro.

  • Christoph sagt:

    Herrlich!
    Es macht einfach nur Spaß, das hier zu lesen…
    Ihr braucht den ganzen Dialog nicht. Mavic 1 oder 2, Phantom 4…..
    Letztendlich bewegt Ihr Euch mit den Drohnen mit allem Zubehör unter 2.000.— Euro.

    Fliegt doch erstmal.

    Bei Nieselregen, Wind über 20kts, direktem Sonnenlicht, in der Dämmerung… befasst Euch mit dem RAW Format und Belichtungszeiten, Weißabgleich IN Verbindung mit der Witterung. Ihr giftet Euch hier alle an. Warum?
    Mindestens Inspire 2, X7, DNG und/oder ProRES und es macht Sinn darüber zu diskutieren, wie man perfektes Material produziert….
    So what?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.